Studium

 

Masterprogramm: "Politikwissenschaft: Demokratisches Regieren und Zivilgesellschaft"

 

Profil des Studiengangs

 

- es ist keine Bildbeschreibung verfuegbar -

Der international ausgerichtete Studiengang thematisiert das Verhältnis von Staat und Zivilgesellschaft im Kontext einer demokratischen Regierungspraxis. Deren Beitrag zum gesellschaftlichen Frieden und zur politischen Problemlösungsfähigkeit auf lokaler, regionaler, nationaler und supranationaler Ebene ist Gegenstand einer vertieften politikwissenschaftlichen Analyse und Bewertung. Besondere Aufmerksamkeit erfahren Praktiken und Strategien politischer Konfliktbearbeitung, die sich im Spannungsfeld zwischen kultureller Vielfalt und universellen Grundwerten sowie zwischen vielfältigen gesellschaftlichen Ansprüchen und ökonomischen Handlungsrestriktionen herausbilden.

Wir bieten Ihnen

  • einen international ausgerichteten politikwissenschaftlichen Masterabschluss, der sowohl für wissenschaftliche als auch berufspraktische Expertentätigkeiten inner- und außerhalb des deutschsprachigen Raums qualifiziert,

  • ein zweisprachiges mit aktueller Forschung eng gekoppeltes Kerncurriculum (deutsch / englisch) mit Teilnehmenden aus aller Welt

  • Profilbildungsbereiche mit individuell wählbaren Schwerpunkten

  • im Studium integrierte Optionen auf Auslandsstudium und Praktikum

  • in allen Studienphasen persönliche Betreuung und Beratung durch engagierte Lehrende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Der Studiengang umfasst zwei fachspezifische Pflicht- und vier Wahlpflichtmodule im Umfang von jeweils 10 LP. In diesem Kernprogramm werden forschungs- und berufsrelevante Analyse- und Problemlösungskompetenzen anhand aktueller Themen und Theorien zur Zivilgesellschaft, zur nationalen wie internationalen Konfliktbewältigung als auch zum Regierungshandeln und zur Staats- und Europapolitik erworben. Hinzu kommt ein frei wählbares studiengangsübergreifendes Lehrangebot von 30 LP. Eine dritte Komponente bietet der Qualifizierungsbereich (16 LP), der dem ergänzenden Erwerb und der Vertiefung berufs- und forschungspraktischer Kompetenzen gewidmet ist. Das verbindliche Forschungsseminar bietet anschließend die Möglichkeit zur Durchführung kleinerer Forschungsprojekte und bereitet so auf die Masterarbeit vor.

Seit 2009 vergibt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) Stipendien an internationale Studierende für ein Masterstudium im Bereich Public Policy and Good Governance (PPGG) an acht deutschen Universitäten, darunter im Studiengang „Demokratisches Regieren und Zivilgesellschaft“. Das Studium richtet sich an engagierte Studierende aus Lateinamerika, Zentral-, Süd- und Südostasien, sowie aus Afrika, die einen Beitrag zur sozialen und politischen Entwicklung ihrer Heimatländer beitragen wollen. Seit drei Jahren können sich auch Studierende aus der Ukraine bewerben.

Über 100 Stipendiat*innen aus 35 Ländern haben das DRZ-Studium bereits erfolgreich absolviert. Neben dem Studium werden diverse Veranstaltungen angeboten, etwa Studienreisen nach Berlin, Bonn oder Brüssel oder aber auch der Besuch lokaler und regionaler Ausstellungen und Museen.

 

Verantwortliche für den Studiengang:

Prof. Dr. Ulrich Schneckener

Koordinatorin für das Helmut-Schmidt-Programm (DAAD):

Sandra Wienand